#dif21 Festivalwochenende von 17. bis 19. September 2021

#dif21 Festivalwochenende von 17. bis 19. September 2021

Auch heuer dürfen sich die Wiener*innen auf der Donauinsel von den Klängen einer bunten Vielfalt an Künstler*innen aus Österreich berieseln lassen, wenn von 17. bis 19. September 2021 insgesamt vier Bühnen bespielt werden. So laden eine Festbühne in Kooperation mit Radio FM4 am Freitag, Radio Wien am Samstag und Hitradio Ö3 am Sonntag, eine Kulturbühne in Kooperation mit Ö1, eine Schlagerbühne in Kooperation mit Radio Niederösterreich und die GÖD/ARBÖ Radio Bühne zu ausgelassener Stimmung und zum Feiern ein.

Einblicke in das #dif21 Festivalwochenende-Programm

Die Auftritte auf der Festbühne bieten täglich einen bunten Blumenstrauß an Genres: Am Freitag beehren u. a. PIPPA und Hearts Hearts die größte Bühne auf der Donauinsel. Am Samstag werden die Wiener*innen zu einem Best of Donauinselfest, einem wahren Austropop-Feuerwerk, geladen – mit großem Orchester unter der Leitung von Christian Kolonovits. Mit dabei sind u. a. Marianne Mendt, Gert Steinbäcker und Schiffkowitz von den legendären STS sowie Ina Regen. Sonntag heizen Josh und Lisa Pac dem Publikum ein. Auf der Kulturbühne werden bei Auftritten von Lukas Resetarits, Nadja Maleh und Thomas Stipsits die Lachmuskeln ordentlich beansprucht und auch musikalisch wird dank Acts wie 5K HD ein bunter Genre-Mix geboten. Die Schlagerbühne wartet mit heimischen Fan-Lieblingen wie Simone und Charly Brunner, Marc Pircher und Band sowie Reinhold Bilgeri und Band auf. Auf der GÖD/ARBÖ Radio Bühne spielen unter anderem Hot Pants Road Club und Andy Lee Lang.

Auch Familien dürfen sich freuen, wenn am Sonntagvormittag auf der Donauinsel eine fulminante Kindershow mit Robert Steiner, den Helfern Wiens und den Wiener Kinderfreunden stattfindet.

Setting & Sicherheitsmaßnahmen – erste Infos!

Zum Setting und zur Zugangssituation erklärt Matthias Friedrich, Geschäftsführer von Pro Event Team für Wien und Projektleiter des Donauinselfests: „Die in der letzten Woche angekündigten Öffnungsschritte geben uns die Möglichkeit, dass wir unseren Besucher*innen voraussichtlich viel mehr Freiraum und Bewegung ermöglichen können als noch im Jahr zuvor. Und dies ohne FFP2-Masken und ohne Abstände vor den Bühnen. So es die Situation im September zulässt, werden wir also keine zugewiesenen Tische vor der Festbühne wie im Vorjahr sehen und dem Tanzen, Singen und Feiern steht nichts im Weg!“ Ganz ohne Schutzmaßnahmen wird es allerdings nicht gehen, wie Friedrich ergänzt: „Wir gehen aber davon aus, dass auch im September die 3G-Regel für Großveranstaltungen gilt und somit eine größere Beschränkung des Festivalgeländes notwendig sein wird. Und daher werden wir das Donauinselfest nicht komplett öffnen, so wie wir es von einem normalen Fest gewohnt sind.“

Die genauen Rahmenbedingungen wie beispielsweise der Lageplan der Bühnen, Informationen zum Action- und Fun-Programm, Anzahl der zugelassenen Besucher*innen etc. werden zum Start der #dif21 Sommertour verkündet.

Donauinselfest gehört auch 2021 zu 100 % heimischen Künstler*innen

Zu den wichtigen Eckpfeilern des Donauinselfests zählen seit jeher der freie Eintritt und niederschwellige Zugang für jede und jeden, aber auch insbesondere die Notwendigkeit, Kunst und Kultur wieder verstärkt zu den Menschen ins Grätzl zu bringen sowie die Förderung der heimischen Kunst-, Kultur- und Veranstaltungsbranche. Schon im letzten Jahr gehörte das Donauinselfest zu 100 % heimischen Kunst- und Kulturschaffenden, um ihnen in der herausfordernden Zeit der Coronakrise Auftrittsmöglichkeiten zu bieten. Auch heuer ist das so, betont Kurt Wimmer, Präsident des Vereins Wiener Kulturservice: „Wie nie zuvor ist es wichtig, dass wir jetzt hinter der heimischen Kunstszene stehen und ihr helfen, nach dieser Krise wieder aufzuerstehen. Die Stadt macht viel und auch das Donauinselfest nimmt seine Aufgabe als sicherer Anker wahr! Das unterstützen wir zu 100 Prozent!“