Programm #dif21 Sommertour

(c) Lukas Plöchl
Eingängige Melodien, starke Hooks und bewegende Beats: PAENDA steht für ein-nehmende Popmusik aus Österreich. Erste Wellen schlug sie bereits Ende 2016 mit ihrer Single „Waves“ – einmal auf der Tonfläche erschienen, folgten erste größere Auftritte, unter anderem beim DigitalAna-logFestival in München, dem Styrian Sounds in Graz oder dem Waves Vienna. Kaum erahnen ließ sich damals, dass das Folgejahr noch Größeres in petto haben würde: Nach einer bereits äußerst ereignisreichen Festivalsaison 2018 wurde Anfang 2019 bekanntgegeben, dass PAENDA für Österreich zum Song Contest in Tel Aviv fahren würde. Auf die ESC-Single „Limits“ folgten im April das Zweitalbum „EVOLU-TION II“, das bereits geradewegs auf anspruchsvolle, breitenwirksame Popmusik zu-steuerte, sowie der Song Contest selbst.
(c) Arnd Ötting
Es war eine einfache Idee, die Q zusammengebracht hat. Ein simpler Gedanke an längst vergangene Zeiten, in denen die Musik allein den Künstler getragen und die Menschen in verrauchten Clubs zum Tanzen gebracht hat. Die Q holen den Funk und Soul in den 70er Jahren ab, entstauben die alten Sounds und präsentieren ihre brandneuen Songs mit frischen Beats und Arrangements.Drei Stimmen, in Einheit mit zwei Bläsern und einer vierköpfigen Rhythmusgruppe bilden den Kern einer Band, die jedoch immer offen ist neue Talente zu featuren und neue Ideen und Sounds aufzunehmen. Der Drive dieser Band ist kompromisslos, die Bandbreite ist groß und der Sound unverkennbar frisch.
(c) Philipp Oberhuber
Anger, das sind Nora Pider und Julian Angerer. Sie kennen sich seit sie Teenager sind, kommen ursprunglich aus Sudtirol, leben mittlerweile in Wien und machen gemeinsam Musik. „Heart/Break“ taufte das Duo ihr Album- Erstlingswerk, das sich im Vergleich zu ihrer verträumten Vorgänger-EP weit lauter und selbstbewusster präsentiert. Man merkt sofort, Anger sind nichts anderes als echte Pop-Lieber. Hier wird das Genre in all seinen Facetten zelebriert – und zwar ohne Beruhrungsängste. Warum auch Angst haben? It’s called Showbusiness! Und in dem fuhlen sich Anger mehr als zuhause. Dass dieser Sound gut ankommt, zeigt auch der Gewinn des FM4 Awards 2020.
(c) Alba Cruz
Die Grazer Sängerin und Songwriterin Katja Cruz aka LIBERTY_C. spricht in ihrem aktuellen R&B / Pop-Album „Free to Be Me“ von der Freude und Lust zu sein, wie und wer man ist. Sie fordert uns auf, das Leben und die Liebe zu feiern und uns zur besten Version von uns selbst zu entwickeln. Dabei darf man auch ruhig die Kraft der „Superheroes“ in sich selbst entdecken. Stimmgewaltig singt sie von weiblicher Selbstbestimmung, universellem Mitgefühl und Lebenslust. Von „The New York City Jazz Record“ wurde Katja Cruz zwei Mal als „Best Vocal Release“ ausgezeichnet. Ihr emotionsgeladener Sound erinnert an Nina Simone. Für ihr aktuelles Projekt LIBERTY_C. hat sie eine groovige Live-Band mit „Feel-Good-Effekt“ zusammengestellt.
ATZUR ist ein Wiener Duo bestehend aus Patricia (Gesang, Piano, Synthesizer) und Paul (Drums und Backing Vocals). Getrieben durch eine tief bewegende mysteriöse Kraft erzählt ATZUR Geschichten von Dingen, die uns nie verlassen, und erzeugt dabei einen buchstäblich großen Sound: Kraftvoll, roh und emotional. Selbst das manchmal sanft anmutende Piano steht plötzlich auf einer großen Bühne, getrieben von hemmungslosem Schlagzeug und melodiöser Dramatik. Mit einem minimalistischen Setup und der Kreation eines außergewöhnlichen Universums, ist Atzur eine große, robuste Band, geschaffen für Stadien.
Werner Eichhorn, Sänger Songwriter, spielt in seinem Programm „Austro-Anglo-American Songwriters“ Lieder, die Jung und Alt lieben, von den 60ern bis zur Gegenwart, dazwischen gibt es auch eigeneres aus seiner Anfangszeit mit „Käpt´n Echo & Mannschaft“ als auch aus jüngerer Vergangenheit. Die Gitarre ist dabei ein ganz wichtiger Bestandteil dieser deutsch-englischen Lieder-Mixtur, sie ist die Grundlage für seine rockigen bis gefühlvollen Interpretationen. Musikalisch unterstützt wird Werner Eichhorn von seiner Bande, mit Didi Baumgartner an der EGitarre, Rue Kostron am Bass und Alex Schuster an den Drums, drei Ausnahmekönner, die auch bei anderen Größen der AustroPopSzene musizieren durften (Christine Stürmer, Peter Cornelius, Wolfgang Ambros, Alkbottle,…). Mit seinen eigenen Kompositionen ist Werner Eichhorn seit Mitte der 90er Jahre fixer Bestandteil der österreichischen Radiosender, sei es mit Käpt´n Echo & Mannschaft („Einen Kuss entfernt“), EICHHORN („Paradies“) als auch mit den FREEMENSINGERS („Easy Rider“).
Daniel Merano ist ein Österreichischer DJ,Produzent und Moderator in der Szene. Daniel ist seit 2015 ( kronehit Club ) und 2016 ( Clubland XXL ) jeden Freitag und Samstag teil der Radioshows auf kronehit, in denen er mit Tyo, Fat Astronauts und Moderator Fredi Hahn die aktuellsten Club-Tracks präsentiert. Seine bisher größten Events waren das Donauinselfest, X-Jam und Surfworldcup in denen er jedes Jahr dabei ist. 2021 hat sich Daniel auch karikativ engagiert, mit der Charityclubnight powered by kronehit hat er 6 Wochen lang die bekanntesten Djs und Künstler unterstützt, die gesamten Spendeneinnahmen gingen an die jeweiligen Organisationen. 2017 hat Daniel Merano mit Marius Gröh seine erste Single “ Endlich Sommer “ veröffentlich, darauf folgte 2018 mit Lazard “ No More Tears". Nach 2 Jahren Pause hat er 2020 mit “ Last Chance “ nachgelegt, im Jänner 2021 wurde mit “ Lifeline “ sein aktuellster Song veröffentlicht.
ANNA ULLRICH –will surely be heard more often in the future! This charismatic girl managed to establish herself in a very short time in her home country, Austria and has already generated international demand as a new talent.This multitalented artist rolled up the field from the rear: as a trained photographer, Anna had already portrayed many DJs, but now she is the one behind the decks.After a well thought-out preparation time she started her first club series "Puppenhouse " in Club SASS, where she has shown, that for her, „House“ music may also be a bit punchier –let ́s call it: proper Techno spiced up with a melodic housy groove, always just straight forward rocking the dancefloor!A lot of exstatic nights followed,from venues in her homecountry like Grelle Forelle, Horst and Pratersauna in Vienna, Postgarage Graz, Conrad Sohm in Dornbirn -just to name a few -to international clubs in Berlin (Sisyphos, Weekend, Kosmonaut, Suicide Circus, Polygon), to Zürich, Bratislava, Brno & many more. After arriving in all these locations, she has also charmed big crowds at festivals like Sommer of Love, Dual, Electric Love and especially at Regenbogenparade in front of thousands of dancing people.
(c) Cadu urban
Auf der Suche nach neuen Sounds und Einflüssen reiste Gitarrist Clemens Hackmack rund um den Erdball. Seine musikalischen Entdeckungenverarbeitet er mit der brachial-dynamisch-groovigen Rhythmusgruppe Max Mayer (Drums, Sample Pad) und Timothy Luger(Bass), darüber setztScharmien Zandi mit ihrem Instrument -der Stimme- neue Maßstäbe. Die Komponistin, Schauspielerin, Regisseurin und frischgebackene „Österreichische Musiktheaterpreis"-Trägerin wirkt in zahlreichen Kunstproduktionen und Musikprojekten von Bogota über New York bisPeking mit - und sorgt bei CADÛ für „sinnliche Schreie", eingebettetzwischen harten Riffs und traumtänzerischen Soundscapes.
Cil City – Crazy, Intense, Loud: dafür stehen die Österreicher, die sich 2014 in Wien zusammengefunden haben, um mit geballter Frauenpower die Hard Rock Szene zu entern. Auftritte bei namhaften Veranstaltungen, wie z.B. Nova Rock, Donauinselfest, Frequency oder Full Metal Mountain folgten wie auch diverse Club-Shows in Deutschland, Österreich und Tschechien. Nach ihren Anfängen als AC/DC-Tribute Band, präsentierte Cil City im Jahr 2015 mit dem Debutalbum „Red Ocean“ eine erste Sammlung von Eigenkompositionen. Diese erste Scheibe ist dem Classic Rock gewidmet, geprägt von der gewaltigen Stimme der Frontfrau Deniz Malatyali, bissigen Gitarren Riffs und treibenden Grooves. In ihrem aktuellen Album „Jump off the Cliff“ schlagen Cil City neue Wege ein – eine geballte Ladung Hard Rock verschmilzt mit Einflüssen aus Metal und Progressive Rock zu einem wuchtigen Hörerlebnis. Das letzte Album, wie auch die aktuelle Single „Never Enough“ stellen eindeutig klar: Cil City bekommen nicht genug vom Rock’n’Roll. Getoppt wird die energiegeladene Musik noch durch die fulminante Live-Show, die das Publikum regelmäßig zum schweißtreibenden Tanzen und Headbangen mitreißt.
(c) Thomas Peschat
Das Donauinselfest geht im Jahr 2021 neue Wege. Im Rahmen der #dif Sommertour wird es nicht nur, das bewährte und aus dem letzten Jahr bekannte Kinderprogramm unter der Woche in Wiener Parks geben, sondern die VeranstalterInnen haben beschlossen, das Programm noch zu erweitern. An den Sonntagen, von 2. August bis 16. September bieten wir jeweils von 10.00-12.00 Uhr eine fulminante Kindershow, organisiert von Robert Steiner und in Zusammenarbeit mit den Helfern Wiens und den Wiener Kinderfreunden. Erfreuen Sie sich an spannenden Spielen, Aufführungen und Auftritten unterschiedlicher Hilfsorganisationen. Mit dabei auch der Verein „Ich bin ok!“, ein Wiener Kultur- und Bildungsverein der Menschen mit und ohne Behinderung beim Tanzen zueinander bringt.
(c) Hans Prammer
Pavel Jan Maria Baxant interpretiert auf seiner SOLOtour Musik eigene Songs, wie auch Coversongs bekannter Interpreten. Rock meets pop meets oldie meets singer songwriter!
Zwei herausragende Stimmen verschmelzen mit außergewöhnlichen Arrangements zu einem Hörerlebnis der besonderen Art. Ausdrucksstark & kompromisslos interpretieren Monika Ballwein & Andie Gabauer ein Programm mit Popclassics, Duets und eigenen Songs.
©Caterina Hoffmann
Schlagerprinzessin? Das wäre zu einfach. Wer genau hinhört, spürt, wie viel Tiefgang in jedem Song steckt. Und mit welch gekonnter Leichtigkeit DIE MAYERIN die Brücke schlägt zwischen Pop, Schlager und Singer-Songwriter. Ihre Dialekt-Texte sind ehrlich, lebendig, verträumt. Von 2006 bis 2011 stand - damals ‚Mia Koller‘ - als Frontfrau der Band ‚BandWG‘ auf der Bühne. Sie spielte als Vorband von Silbermond, Juli, Ich&Ich etc., war in Deutschland und Österreich in Clubs und großen Hallen unterwegs und erreichte 2011 mit der Single ‚10 Sekunden Glück‘ (Song Contest Vorentscheid & Ö3 Airplay) ihren Zenit.
Das Projekt "Falceas" ist aus dem Talentwettbewerb der Falco Privatstiftung "Helden von heute - Falco goes school" entstanden. Hierbei handelt es sich um hochtalentierte TeilnehmerInnen aus dem Wettbewerb, die im Rahmen der #dif21 Sommertour ein Medley aus Klassikern und Falco Songs präsentieren. Mit dabei und live zu erleben sind im Rahmen der „Falceas – A Tribute to Falco“ Show die Künstlerinnen Laura Tross, Laura Kozul, Viola Siller und Nina-Sofie Berghammer.
(c) Alexandra Schleifer
Nach einem Jahr in den eigenen vier Wänden, sind "Einfach Flo" (ehem. Flowrag) mit vielen neuen unveröffentlichten Songs und jeder Menge Motivation, zurück auf der Bühne. Da wo sie sich eigentlich zu Hause fühlen!
(c) Michael Winkelmann
Mit dem Russian Gentlemen Club erweisen uns die Vier „Glorreichen Sieben“ der Wiener russischen Musikszene die Ehre! Die Allstar-Band besteht aus Georgij Makazaria (Frontman bei „Russkaja“ – Gesang, Gitarre) Aliosha Biz („Primasch“ bei „Dobrek Bistro“ – Gesang, Geige), Alexander Shevchenko (halbes Duo von „Klezmer Reloaded“ – Gesang, Akkordeon) und Roman Grinberg (Vienna Jewish Choir Master – Gesang, Klavier).
{"origin":"gallery","uid":"323FFC6E-37FB-4871-B67A-91FFDD9AE1D9_1620224920933","source":"other"}
Dexpleen ist die junge Indie Rock/Elektro Pop-Sängerin Emily Zanger aus Wien. Bereits im jungen Alter von sechs Jahren fing sie mit Musik an und blickt inzwischen auf Auftritte im B72, Café Möbel oder Fluc in Wien zurück. Dexpleen belegte den ersten Platz beim VSA Songwriting Contest 2019 sowie beim Open Mic im Grind in Wien. Im Dezember 2020 veröffentlichte die junge Sängerin, die Music Business und Kultur & Sozialanthropologie studiert, ihren Song „Back To You“. 2021 plant sie den Releas ihrer ersten EP sowie der nächsten Single „Ride Or Die“.
(c) Gabriele Zillner
Mit dem „Duo Italiano“ , sind die beiden Italiener Erik Arnound Domenico Limardo angetreten, dem Publikum genau dieses Gefühl bei ihren Konzerten zu vermitteln. Erik Arno, Lieblingsitaliener der österreichischen Musikszene, wurde als Sänger bei Projekten wie „Insieme“, „Vabene“ oder dem Erfolgs-Musical „Ti Amo“ einem größeren Publikumbekannt. Domenico Limardo , der mit seinen legendären Auftritten, zum großen Erfolg der „Sky“- Bar im Wiener Steffl beitrug, singt mit Herz&Seele und zwar nahezu das gesamte italienische Repertoire bis zur Klassik und vielen internationalen Hits. Das Repertoire von „Duo Italiano“ besteht aus italienischen Klassikern wie „Azzurro“, „Via con me“, „Marina“ oder„Buona Sera Signorina“, wie auch aus aktuellen Songs wie„Despacito“ und „Bella Ciao“.
(c) Bern Wagner
Seit 2016 mischt die Wiener Sängerin – und ursprüngliche Oberösterreicherin – KTEE in der englischsprachigen Popwelt mit. Mit jedem ihrer Songs, die sich mit ihren eingängigen Melodien und Lyrics deutlich im Mainstream Pop Bereich einordnen lassen, lässt KTEE die HörerInnen an einem kleinen Teil ihrer Lebensgeschichte teilhaben. Der Fokus liegt dabei auf „positive vibes“. Einige ihrer Songs haben es auch in Radios in England, Amerika, Schweiz, Deutschland und auch Österreich geschafft.
(c) Tom Wonda
Manche Künstler gehen einen weiten Weg, um zu ihrem ganz originären Sound zu finden. Doch erst diese Umwege schaffen den Raum für einen Klang und eine künstlerische Persönlichkeit, die unverwechselbar, reif, gelassen und dabei sehr dicht und dringlich ist. Einer dieser Künstler ist der Wahlwiener LEMO. Geboren als Clemens Kinigadner und aufgewachsen in Graz, blickt er auf eine Vielzahl an Bandprojekten und Live-Erfahrungen, die nun seit rund fünf Jahren in LEMO münden. LEMO hat Musik, ihre Energie und Ausdruckskraft schon immer äußerst ernst genommen. Um jene niemals dadurch zu korrumpieren, weil er mit ihr Geld zum Leben verdienen muss, verdingte er sich für den Lebensunterhalt in so unterschiedlichen Jobs wie Bahnhofsreiniger, Pizzataxifahrer, Vermögensberater oder Gitarrenverkäufer. Dabei immer seine Musik im Blick, sowie seine Songs, die funktionieren wie ein Tagebuch aus seinem Leben. Ein Leben, das gefüllt ist von Emotionen der facettenreichsten Art. Von Euphorie bis Melancholie, von liebender Hingabe bis zur allumfassenden Traurigkeit über das Ende einer Partnerschaft: LEMO gießt all die Momente großen Empfindens in Songs, die dem Hörer zu einem guten Freund werden, kaum dass man sie einmal gehört hat. Dies alles vorgetragen in einer nonchalanten Natürlichkeit sowie mit einer rauen Stimme, lebenserfahrenen Stimme, die unmittelbar in den Bann zieht.
Das Donauinselfest geht im Jahr 2021 neue Wege. Im Rahmen der #dif Sommertour wird es nicht nur, das bewährte und aus dem letzten Jahr bekannte Kinderprogramm unter der Woche in Wiener Parks geben, sondern die VeranstalterInnen haben beschlossen, das Programm noch zu erweitern. An den Sonntagen, von 2. August bis 16. September bieten wir jeweils von 10.00-12.00 Uhr eine fulminante Kindershow, organisiert von Robert Steiner und in Zusammenarbeit mit den Helfern Wiens und den Wiener Kinderfreunden. Erfreuen Sie sich an spannenden Spielen, Aufführungen und Auftritten unterschiedlicher Hilfsorganisationen. Mit dabei auch der Verein „Ich bin ok!“, ein Wiener Kultur- und Bildungsverein der Menschen mit und ohne Behinderung beim Tanzen zueinander bringt.
Die FAT ASTRONAUTS haben eine Mission: Entertainment! Das Set? Eine Mischung aus EDM samt allen Subgenres und Charts.
(c)www.stefanjoham.com
DJ MOSAKEN hat das geschafft, von dem so viele träumen: Der Wiener zählt zu den renommiertesten Hip-Hop-DJs der Welt. Egal ob bei Club-Gigs oder bei der um den Globus tourenden Freestyle-Motocross-Show „Masters of Dirt“ –sein Name steht für Qualität, unddas hat er sich durch jahrelange harte Arbeit selbst erkämpft.Bookings auf der ganzen Welt, eine Radio Show, ein Podcast, eine Koch & Reise Fernsehsendung, eine eigene Event Agentur und über 100 Auftritte im Jahr bringt er dezent unter einen Hut.Mit seiner Eventagentur veranstaltet er Konzerte und die überaus erfolgreiche Hip Hop Veranstaltungsreihe „Juicy“. Als DJ ist er nicht nur in Wiens besten Clubs an den Plattenspielern sondern auch in Shanghai, Hong Kong, London, Dubai und Barcelona.
(c) Lukas Beck
MoZuluArt wurde von Roland Guggenbichler (Österreich) sowie Vusa Mkhaya Ndlovu, Blessings Nqo Nkomo und Ramadu (alle: Zimbabwe) erfunden und ist eine Verschmelzung tradioneller Zulu-Klänge mit klassischer Musik, vor allem Mozart-Kompositionen – daher auch der Name MoZuluArt. „Wir versuchen diese zwei Musikstile so miteinander zu verbinden, daß die Originalmelodien und -rhythmen möglichst erhalten und damit authentisch bleiben“, sagt Guggenbichler zum Sound seiner neuen, gleich zwei Kontinente umspannenden Band. „Musik hat es stets und allerorten geschafft, Menschen aller Rassen und Völker, mit all ihren verschiedenen kulturellen Hintergründen und Traditionen, einander näherzubringen – und das ist auch heute noch so. Mit Hilfe der Musik lernen wir andere Kulturen überhaupt erst kennen, verstehen und lieben.“
(c) Robert Nikon
Die Cover Killers richten altbekannte Ohrwürmer von damals bis heute frisch an, mit fein abgeschmeckten Saxophon-und Orgelklängen, gehüllt in einen Mantel aus Rock, Soul und Funk, garniert wird das Ganze mit Frauenpower und einem Beat, der auch noch das verklemmteste Tanzbein zucken lässt.
Die Band “THE PHANTOMS” wurde von Norbert Winkler 1964 gegründet und war in dieser Zeit ein wesentlicher Bestandteil der damaligen Wiener Rockszene. Die Konzerte im STAR CLUB unter der Leitung Hannes Patek im Seversaal oder die Konzerte im STUDIO N. Vor ca. 20 Jahren wurde die Band durch Norbert Winkler und Neffen Rudi Wenzl wieder belebt. Die Band ist eine 5-köpfige Gruppe und haben sich wie früher dem Rock'n'Roll der 50er und 60er verschrieben. Den Hauptanteil des Programms bilden die Songs der Rolling Stones, Hits von Chuck Berry, Fats Domino und einigen mehr. Hin und wieder bleiben auch Gassenhauer aus jüngeren Tagen von der Spielwut unserer Musiker nicht verschont.
Manchmal fällt es einem schwer, sich zu erinnern: Wie war das Leben eigentlich noch mal, bevor es Anna Mabo gab? Wer konnte ahnen, wie viel Kraft, wie viel Gefühl und Witz da auf uns zukommt? Wie uns ihre Lieder mitreißen würden? Sie hat uns verändert. Nun hat sie ihr zweites Album geschrieben und aufgenommen, es heißt Notre Dame. Es ist ein Songwriter-Album, das kracht und brüllt –die fette Band gibt jedem Lied, was es verlangt und erzählt ein Sound-Epos nach dem anderen. Aber die Liedersind zugleich leise, einfühlsam und aufmunternd, denn „auch dem Terminator tut das Herz manchmal weh“.
(c) Roman Zangerle
Roman Zangerle, Dieter Kolbeck, Harald Meixner, Johannes Neunteufel und Richard Pistauer finden hier zusammen. Der Punkt,wo sich die Kreativität in Ergebnisse bündelt, den nennt Roman ZANGERLE "Pop aus Österreich". Man kann schon auch ‚Austropop‘ dazu sagen, aber Roman hat sich für seine Bezeichnung entschieden, denn im Grunde hat er insofern recht, als dass er und seine Truppe von einer Austropop-Coverband meilenweit entfernt sind. Klar, es sind die großen Hits von Ambros, Fendrich, Danzer, Hirsch, also von damals bis heute, zu Seiler & Speer und und und ...Nur, so wie es da von der Bühne kommt und klingt, ist es wahrlich ein eigenes Erlebnis. Die Titel sind alle entsprechend verändert, anders arrangiert. Intros, Soli, Bridges, alles hat seine besondere Eigenart. Seinen eigenen Klang. Neu und doch vertraut. Stets überraschend und vor allem tief berührend.
© Black Screen Division
Der fünf Mann starke ‚Wiener Wahnsinn‘ versucht gar nicht erst einem Image zu entfliehen. Im Gegenteil. Die Donaustädter – von Wienern gerne auch Trans-Danubier genannt – machen seit 1999 astreinen Wiener Rock. Ohne Wenn und Aber. Direkt. Ungeschminkt. Mit viel Wiener Witz und dabei sprechen sie vielen aus der Seele. Es rumpelt handgemacht daher und findet eine große Fangemeinde. In einer Zeit, in der die Stadt sich rasant verändert, heute zur zweitgrößten im deutschsprachigen Raum geworden ist, tut es gut in einem Song wie ‚Deppert sein‘ genau das vorzufinden, was die Stadt ausmacht. Wean pur. Der sympathische Looser vom Beserlpark, der Held aus dem Gemeindebau der auf der Stelle tritt. Der auf seine Art versucht in die nächste Liga aufzusteigen und am Ende immer wieder erkennen muss, dass ‚er nur beim deppert sein ganz vorn dabei ist‘.
(c) Patricia Narbon
Eine tiefe Verbundenheit prägt das Leben der Geschwister Mario und Giovanna Fartacek. Seit ihrer Geburt verbindet die Zwillinge eine einzigartige Vertrautheit. Mit ihrer gemeinsamen Leidenschaft für Musik gründeten Mario und Giovanna im Dezember 2014 die Band Mynth. Mynth zeichnet sich durch eingängige Electro-Beats und zarte aber gleichzeitig emotional-aufgeladene Vocals aus. Spätestens seit der Auszeichnung mit dem Amadeus Austrian Music Awards im Jahr 2017 zählt Mynth zu den renommiertesten Bands Österreichs.
(c) Martha Gattringer
Tina Naderer in einem kleinen Vorort, zwanzig Minuten entfernt von Wien, aufgewachsen. Ihre Eltern besitzen seit über 30 Jahren gemeinsam einen Gasthof, wo Tina Naderer auch immer wieder hinter der Bar oder im Service aushalf. Mittlerweile überzeugt die 22-jährige aber nicht mehr durch das Zubereiten kulinarischer Kreationen, sondern mit ihrer famosen Goldstimme. Damit begeistert sie anfänglich Freunde und Familie und 2017 auch bei The Voice of Germany, wo Tina selbstsicher im Team Yvonne Catterfeld reüssierte. Obwohl aus einer traditionellen Winzerfamilie kommend, waren Musik und Kultur schon immer wichtige Bausteine im Leben der Naderers. Während Tinas Cousin in diversen Metalbands trommelte, begann Tina mit sieben Gitarre zu spielen, versuchte sich ab dem 13 Lebensjahr als Sängerin und überwand ihre anfänglichen Selbstzweifel in einer Teenie-Band, die sie mit vier ihrer engsten Sandkastenfreunden gründete und stellte sich der Tatsache, dass sie sich stets im Umfeld forscher Burschen beweisen musste. Schnell kristallisierte sich heraus, dass ihre beseelte Stimme genau dann am authentischsten ist, wenn sie singt worüber sie denkt und was sie fühlt. „Ich bin ein grundehrlicher Mensch, und will meine ganz eigenen Geschichten erzählen.“ Seit mittlerweile zwei Jahren konzentriert sie sich voll auf ihre Musik. Das beweist nicht zuletzt ihre brandneue Single „Bleibst du bei mir“, mit der Tina Naderer eindrucksvoll, sanftmütig und zartfühlend den Weg für ihre nähere Zukunft ebnet: steil nach oben!
(c) Lukas Plöchl
Die Natur als Inspirationsquelle –bei kaum jemanden trifft das mehr zu als bei der österreichischen Singer/Songwriterin. Schon als Kind war sie von der Ästhetik des Waldes fasziniert –heute ist sie eine der wenigen Försterinnen Österreichs. Diese Faszination lässt Køleen auch in ihre Kunst einfließen: viele ihrer Fotos und bildgewaltigen Musikvideos werden in der Natur aufgenommen. Sogar akustisch finden sich immer wieder Elemente des Waldes in Køleens Musik. Extra aufgenommenes Stein-Klimpern, Holz-Geräusche oder sanft mitschwingende Waldatmosphäre geben ihren Urban-Pop-Nummern einen ganz speziellen Sound.
© David Krämer
Bärenheld ist ein Künstler aus Oberösterreich. Als one-man-band schreibt und produziert er seine eigene Musik und macht nebenbei dasselbe auch für andere Künstler (u.a. produzierte er das letzte EDMUND-Album). Sein neues Album WILDNIS ist ein Megaphon für die Ungewissheiten des Lebens.Es ist ein „sich abfinden“ mit einer Realität, die so oft unplanbar und unvorhersehbar ist. Natürliche Reaktionen wie Hoffnung und Angst sind abwechselnde Protagonisten in diesem durchdachten Gesamtkonzept. Ob Pop-Hymne oder Ballade, BÄRENHELD erzählt seine Geschichte mit furchtloser Ehrlichkeit. Musikalisch bedient er sich dabei akustischen sowie synthetischen Elementen. In seinem Studio, 20min zu Fuß von Zuhause entfernt, arbeitete er seit dem Lockdown an seinem Debut-Album. Untypisch dabei ist sein fehlender Hang zum Perfektionismus. Das Gefühl muss stimmen -und da darf hin und wieder nicht alles glattgebügeltsein.
(c) Marcel Bernard
Pure Chlorine steht für schwere Gitarren-Riffs gemischt mit pulsierenden EDM-Beats und einer kritischen Sichtweise auf die moderne Welt. Ihre „in-your-face“ -Attitude, kombiniert mit heftigen Rock- und Pop-Sounds, führt uns auf eine Reise in Richtung Selbstbewusstsein. Pure Chlorines Sound ist wütend, schmutzig und revolutionär, ohne Grund sich zu verstecken. Pure Chlorine - ein launischer, aber hochenergetischer Alt-Pop-Act, der sich der heutigen Lebensrealität stellt.
(c) Valentina Vale
Amy Wald erzählt ihre persönliche Geschichte mit Musik: Ehrlich, direkt und authentisch schmiedet die junge Singer-/Songwriterin ihre Zeilen und Akkorde zu eindringlichen Songs, die direkt aus ihrem Leben gegriffen sind und unter die Haut gehen. Alles begann mit 16 Jahren während eines selbst organisierten Auslandssemesters in England. Seitdem war sie zwei Sommer monatelang auf Straßenmusiktournee, supportete Conchita Wurst auf DACH-Tour, kündigte ihre erste Headlining-Tour für Mai 2021 an und feiert jetzt gerade zum ersten Mal mit ihrer aktuellen Single „Mehr Als Nur Ein Like“ den Einstieg in die Hörer-und Austro-Charts von Österreichs größtem Radiosender Ö3. Von der Straße auf die Bühnen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz, die Reise von Amy Wald beginnt gerade wohl erst!
(c) Neven Allgeier
DIVES schreiben surfigen Garagenpop mit selbstbestimmten Texten. Sie scheuen sich nicht, jemandem ordentlich die Meinung zu sagen. Hier gibt es kein Geheule über vergebene Chancen, keine falschen Eitelkeiten, und keine gespielte Coolness,nur um dabei gewesen zu sein. Auf die anfänglichen Zweifel - waren sie gut genug,wohin wollen sie und was, wenn die jugendliche Leichtigkeit verloren geht – haben DIVES ihre Antwort gefunden: Auf den Bühnen, in ihren Songs und nicht zuletzt beisich als Vertraute und Weggefährtinnen.
Das Donauinselfest geht im Jahr 2021 neue Wege. Im Rahmen der #dif Sommertour wird es nicht nur, das bewährte und aus dem letzten Jahr bekannte Kinderprogramm unter der Woche in Wiener Parks geben, sondern die VeranstalterInnen haben beschlossen, das Programm noch zu erweitern. An den Sonntagen, von 2. August bis 16. September bieten wir jeweils von 10.00-12.00 Uhr eine fulminante Kindershow, organisiert von Robert Steiner und in Zusammenarbeit mit den Helfern Wiens und den Wiener Kinderfreunden. Erfreuen Sie sich an spannenden Spielen, Aufführungen und Auftritten unterschiedlicher Hilfsorganisationen. Mit dabei auch der Verein „Ich bin ok!“, ein Wiener Kultur- und Bildungsverein der Menschen mit und ohne Behinderung beim Tanzen zueinander bringt.
Sängerin Patrizia Ferrara und Gitarrist Martin Spitzer widmen sich der Kunst des Duos - ein musikalisches Format, das zugleich herausfordert und befreit, in jedem Fall aber die wohl intimste Art ist, miteinander Musik zu machen. Die beiden haben schon vor Patrizias New Yorker Zeit im Duo gespielt, nach ihrer Rückkehr dann daran angeschlossen und eine eigenständige musikalische Kommunikation entwickelt. Ein harmonisches gemeinsames Ganzes ist dabei entstanden, das sich sowohl in Interpretationen von Songs aus dem Great American Songbook widerspiegelt als auch in Patrizias wunderbaren Originals. Mit ihrer samtigen, an an eine moderne «Billie Holliday» erinnernden Stimme, erzählt sie in ihren Liedern persönliche Geschichten voller großer Gefühle. Martin Spitzers Gitarre - ob subtil begleitend oder zupackend improvisierend - steht dabei immer im Dialog mit Patrizias Stimme.
© Carina Antl
Birgit Denk ist – das weiß, hört und sieht man – ein Tausendsassa. Eine „Düsen“, wie man so sagt. Als Jurorin und im Radio fördert sie österreichische Liedermacher. Als umtriebige Sängerin ihrer Band „DENK“ ist sie selbst Teil der bunten Szene. Als Moderatorin und gemeinsam mit ihren Herren sind sie nach 7 erfolgreichen Staffeln „Denk mit Kultur“, auch auf ORF III der Unterhaltung verpflichtet. Im Rahmen der #dif 21 Sommertour, wird ein kleiner musikalischer Auszug aus der DENK Ära zu hören sein. Bekanntes wie Neues der Marke DENK – verpackt freilich in jede Menge guten Schmäh.
(c) Flora Huebl
Gini steht für Selbstliebe, Diversität und Frauenpower. In ihren Songs zelebriert die charismatische Künstlerin das Frausein in all seinen Facetten. Ursprünglich aus der Steiermark und mittlerweile in Wien beheimatet, bestärkt Gini ihre weiblichen Fans, sich medial transportierten, stereotypen Frauenbildern zu widersetzen. „Habt Selbstvertrauen und seid mutig. Ihr könnt rotzfrech und zugleich butterweich sein!“ –das ist eine der Kernaussagen von ihren Songs. Ihre Debüt-EP „Gini Tonic“ ist ein satirischer Aufschrei gegen Unterdrückung, verpackt in frischen Urban Pop und RnB Tunes.
(c) Ines Perndorfer
Nicht mehr als ihre zwei Stimmen benötigt das Duo Brofaction, um ihr Publikum mit einzigartigen Harmonien mitzureißen. Die Brüder Nico und Laurin kombinieren ihre ehrlichen, handgeschriebenen Songs mit dem modernen Sound der Popmusik. Dabei spiegelt sich die Lebensfreude und Leichtigkeit nicht nur bei ihren Liveshows, sondern auch in ihren Songs wider. Lockerer Acoustic-Pop für jeden Geschmack. Emotional, unbeschwert und authentisch. Dafür steht Brofaction. Mit ihren eingängigen Melodien begeisterten sie bereits viele Musikliebhaber.
(c) Zorny
Weit verzweigte Wurzeln, kulturelle Vielfalt und die Hürden des Alltags, das sind die Themen, mit denen sich MATHO in seiner Musik auseinandersetzt. Der gebürtige Franzose MATHO findet immer Menschen, die er mit seiner Leidenschaft zur Musik begeistern kann. Bei seinen Live-Auftritten wird MATHO vom achtköpfigen VIENNA DANCEHALL ORCHESTRA unterstützt, das MATHOs multikulturellen Lifestyle mit einem Mix aus Dancehall, flottem HipHop, funky Pop und dem lebensnotwendigen Wiener Schmäh unterstreicht. Ob in deutscher oder französischer Sprache, MATHO entführt den Hörer in seine Welt, er animiert zum Tanzen oder Weinen, dazu, sich zu wundern oder zu freuen. MATHO verpackt seine Gedanken in Musik: starken, eingängigen, melodiösen Pop-Rap, der sich ins Ohr setzt und so schnell nicht wieder verschwindet. Lieber machen statt reden, das ist sein Motto, oder: Tue das was keiner kann.
Mit seiner brandneuen Single „Wenn i dann aufwoch“ widmet sich RUBIN einem immer notwendigen Thema, von dem keiner von uns jemals zu viel haben kann – Hoffnung. Als nächsten Schritt nach seinem ersten musikalischen Vorboten „Immer mehr“ rückt RUBIN mit „Wenn i dann aufwoch“ die vielseitigen Facetten des österreichischen Pop mit unverblümt geradlinigen Texten in ein aktuelles Licht. Er singt damit jedem aus der Seele, der den Glauben nicht verlieren will, dass es nach schlechten Tagen wieder besser werden kann.
(c) Silke Bernhardt
FLICKENTANZ heißt das Projekt rund um die Liedermacherin und Sängerin Daniela Flickentanz. Sie schreibt deutschsprachige Lieder. In ihren deutschsprachigen, einfühlsamen Liedern legt sie ihre Sicht der Dinge und ihre Gefühlswelt auf direkte Art und Weise offen. Gänsehaut und Drama werden dabei nicht fehlen, denn ihre Musik wird durch ihre einzigartige und berührende Stimme getragen. Die Musik von FLICKENTANZ ist ehrlich, echt & individuell. Seit 2002 schreibt sie eigene Lieder, seit 2014 tritt sie als FLICKENTANZ auf. Bekannt wurde sie durch den Song „Datenschutz Tanz“ und ihren Auftritt in der Fuck Up – Show auf Puls4, in der sie das Scheitern für sich und andere salonfähig gemacht hat.
(c) Pamela Rußmann
ANNE ECK steht als Künstlerin, sowie Labelchefin des #allfemale Labels SILVERTREE RECORDS nicht nur selbst als #femaleartist sondern auch FÜR #femaleartists und damit für die Sichtbarmachung von Frauen im Musikbereich. Die laufende mediale Berichterstattung die sie dabei erfährt zeigen die thematische Relevanz: u.a. DerStandard-KulturHeadliner, die ZEIT -Österreich Portrait, Interviews u.a. mit die PRESSE, Ö1, 1000things in Vienna, sowie WOMAN.Ihre Präsenz und Positionierung als Künstlerin, steht für Modernität, Klarheit, Unerschrockenheit, Stärke, sowie Verletzlichkeit. Exemplarisch dafür ist ihre Single HELLO MY HEART aus dem kommenden deutschsprachigen Album #TH12, eine empowerment Hymne, mit nationaler & internationaler medialer Berichterstattung: Reviews in zahlreichen Blogs, internationale Interviews, u.a. USA, zahlreiche Spotify Playlists, Hot Rotation auf Radio NJOY, Airplay in D (MDR, RBB), sowie TV-Auftritte u.a. ORF. Derzeit Arbeit am 2.Album #TH12, gefördert durch den österreichischen Musikfonds mit Veröffentlichung 2022.
Zwei Künstlerinnen singen und blödeln sich durch die Wiener Seele. Eine Schauspielerin und eine Saxofonistin präsentieren bekannte Lieder mit eigenen Texten. Dazu viel Schmäh und Lebensfreude!
Große Gefühle auf vier Rädern - Gemeinsam mit den Sängerinnen und Sängern der Wiener Staatsoper singen und feiern! Ein buntes, stimmen-gewaltiges und höchst-emotionales (Mitmach-) Programm erwartet die Besucherinnen und Besucher im Rahmen der Auftritte der Wiener Staatsoper auf dem Donauinselfest-Bus. Unter dem Motto "Große Gefühle auf vier Rädern" interpretieren junge Sängerinnen und Sänger der Wiener Staatsoper die größten "Hits" der Opernliteratur und laden das Publikum ein, gemeinsam mit ihnen zu singen. Liebe, Verrat, Eifersucht - die ganze Welt des Theaters zum Greifen nahe. Zum Mitsingen, Mitfiebern und Mitfeiern.
(c) Roman Huditsch Fotografie
Sie begeistern mit ihrer akustischen Interpretation eines modernen und druckvollen Partysounds. Stilistisch reicht die Bandbreite vom Rock ́n Roll der 50ies bis zum modernen Partyrock. Mit Ihrer einzigartigen Besetzung (Saxophon, Percussion, Akustische Gitarre) und mit drei kraftvollen Stimmen bringen THE ACOUSTOCATS alle in Stimmung. Jeden Abend anders, nie kalkulierbar, stets spontan, voller Kraft und Einfühlungsvermögen. Immer in Interaktion mit dem Publikum. Hier wird gemeinsam ein musikalisches Erlebnis voll unnachahmlicher Intensität geschaffen.
(c) Roman Huditsch Fotografie
blues wie er sein muss: ehrlich, rauh und tief wie gut gereifter whiskey ...50 jahre im eichenfass - man hört den unterschied! ...eine aufgelassene fabrikshalle am rande der stadt. vier männer mit instrumentenkoffern schmieden pläne: „blanco“, „the bus“, „the knife“ & „the ear“. justin „snakehead“ hat wieder einmal beschlossen auf andere pferde zu setzen. diesmal soll er nicht ungeschoren davon kommen. ein wagen muss her! zwei tage später. in der halle stehen einander die drei männer und der unbekannte gegenüber. in einem hinterhof in der vorstadt haben sie - unabhängig voneinander - den legendären wagen von little annie mae, der untreuen mätresse muddy waters’ entdeckt: ein blutroter gran torino elite, baujahr '74. nun gilt es wohl zu klären, wer ihn vorfährt... and here we come: the GRAN TORINO CLUB
© Lucy Lynn
Es gibt musikalische Konstellationen, die einfach doch etwas Besonderes erwarten lassen und im Grunde genommen schon im Vorhinein bestimmt sind, zu einem wirklich denkwürdigen Ereignis zu erwachsen. Um ein solches handelt es sich bei dem Aufeinandertreffen von Hans Theessink und Ernst Molden. Im Wechselspiel von Englisch und Wienerisch besingen Theessink und Molden die Höhen und Tiefen des Lebens, als gehörten Americana und Wienerlied selbstverständlich zusammen. In ihren jeweiligen Umfeldern längst den Starstatus genießend, sind beide hierzulande seit Jahren als große und bedeutende Persönlichkeiten anerkannt. Der eine als virtuoser und seit 50 Jahren durch die Weltreisender Bluesgitarrist, der andere als einer der Stadt Wien auf unvergleichliche Art seine Stimme verleihender, poetischer Liedermacher. Wofür sie von ihren Fans über alle Maße geschätzt und geliebt werden, ist vor allem ihre Authentizität, die in jedemTon ihrer Musik spürbar ist.
Das Donauinselfest geht im Jahr 2021 neue Wege. Im Rahmen der #dif Sommertour wird es nicht nur, das bewährte und aus dem letzten Jahr bekannte Kinderprogramm unter der Woche in Wiener Parks geben, sondern die VeranstalterInnen haben beschlossen, das Programm noch zu erweitern. An den Sonntagen, von 2. August bis 16. September bieten wir jeweils von 10.00-12.00 Uhr eine fulminante Kindershow, organisiert von Robert Steiner und in Zusammenarbeit mit den Helfern Wiens und den Wiener Kinderfreunden. Erfreuen Sie sich an spannenden Spielen, Aufführungen und Auftritten unterschiedlicher Hilfsorganisationen. Mit dabei auch der Verein „Ich bin ok!“, ein Wiener Kultur- und Bildungsverein der Menschen mit und ohne Behinderung beim Tanzen zueinander bringt.
Lara La ist halb Jordanierin, halb Tirolerin - in Jordanien geboren und in Österreich aufgewachsen. Schon mit fünf Jahren stand sie singend vor einem Publikum – damals noch im Katzenkostüm und im Kindergarten, aber schon bald war klar: die Bühne ist ihr Zuhause. Die Outfits und Settings haben sich im Laufe der Zeit verändert, doch die Liebe zur Musik ist geblieben. Es folgten Schulmusicals, ein Lionel Richie Supportchor und zahlreiche Bandprojekte von Pop, Rock bis über Country. Aber erst eine lange Reise durch Südamerika hat Lara Adaibat schließlich zu Lara La gemacht und sie inspiriert, ihr eigenes Soloprojekt zu starten. Gemeinsam mit dem Produzenten Chris Harras schreibt und komponiert sie nun seit einem Jahr ihre eigenen Songs.
(c) Christian Holzknecht
THE MONROES setzen der musikalischen Ära der 50er und 60er Jahre und den altehrwürdigen Ikonen des Rock’n’Roll mit maximaler Spielfreude, mehrstimmigen Gesang und einer in Schweiß getränkten Bühnenshow ein Denkmal. Dabei entführen sie ihre Zuhörer mit einem Mix aus bekannten Rock’n’Roll Hits und stilgerechten Eigenkompositionen auf eine musikalische Zeitreise durch die Rocking Fifties und Roaring Sixties.
(c) Simon Reithofer
Die am 25. Februar 1992 in der Südoststeiermark geborene Sängerin, Komponistin und Pianistin Ursula Reicher absolvierte das Studium von Jazzkomposition und Arrangement und der Musikerziehung an der Kunstuniversität Graz und Deutsch an der Karl-Franzens-Universität Graz. Ursula widmet sich intensiv der Komposition und dem Arrangement für Big Band-Musik. Nicht zuletzt ein Grund, dass sie diese Leidenschaft in ihrem neuen Big Band-Projekt „Globular Cluster“ lebt, mit dem sie 2022 ein neues Album veröfentlichen wird. Zudem ist sie neben dem Arrangieren die Sängerin vom Graz Composers Orchestra. Ihre große Liebe gilt ihrem derzeitigen Hauptprojekt The Void-Quintet, welches aus einer besonderen Besetzung besteht. Mit dieser speziellen Formation hat sie kürzlich das neue Album „Globular Cluster“ auf CD und Vinyl veröfentlicht. 2015 veröfentlichte sie ihre Debut-CD „Sequences of Scenes“ mit ihrer Band Recursion. Nun produziert Ursi an ihrem neuen Solo-Projekt ‚K.CIT‘, wobei sie im Sommer 2021 die ersten Singles veröfentlichen wird.
© Regine Schöttl / ORF
Vincent Bueno is a Vienna-based R&B/Pop singer, songwriter and performer. He was born on December 10, 1985. Born in Vienna, with Filipino roots, he had early interests in music and performing arts. At sixteen-years-old he visited the Musik & Kunst Privat University, (formerly, “Konservatorium der Stadt Wien”) and graduated in 2007 with a degree in Musical Theater. While studying, Bueno devoted his time to his own music and concentrated on music production and songwriting.
(c) Andreas Wenter
Mit dem Song ‚Es fühlt sich wie fliegen an‘ machten Zweikanalton vor fünf Jahren zum ersten Mal breiter medial auf sich aufmerksam. Mittlerweile ist aus ‚fühlen‘ Realität geworden: Mit dem Song 'Ohne Dich Kann Das Kein Sommer Sein' (Platz 1 der Ö3 Austro-Charts) ging die Karriere des Brüderpaares aus Linz vom Steigflug in den Höhenflug über…Markus und Thomas Danninger. Musiker, Singer-Songwriter, beide in den Zwanzigern. Sechs Singles haben sie bisher veröffentlicht. Nummer Sieben ist jetzt am Start. Auf eine veritable Zahl an Airplay-Einsätzen können sie verweisen und in den sozialen Medien haben sie sowieso ihre Wurzeln längst tief eingeschlagen. Zweikanalton– das ist Pop mit Tiefgang.Die Melodien eingängig, die Texte pendeln zwischen anspruchsvoll und emotional, unterhaltsam und berührend. Weit entfernt davon banal rüberzukommen.
helianth: Hinter diesem geheimnisvollen Namen verbirgt sich eine junge Sängerin mit italienischen Wurzeln, einer einzigartigerStimme und bewegenden Texten, deren Musik am ehesten dem Alternative-Pop zuzuordnen ist. Mit ihren Songs schafft sie es, unmittelbare, raue, unverfälschte und gerade deshalb wunderbar erfrischende (Klang)Weltenzu erschaffen, wobeihelianthgroßen Wert darauf legt, mit ihrer Musik nichtnur auf ein Genre reduziert zu werden.Die Inspiration für ihre emotional berührenden, intensivenund leidenschaftlichen Songs holt sich helianth dabei in der Natur und im Alltag. Aktuell arbeitet die Künstlerin mit ihrem Produzenten an ihrer ersten EP, die den Titel midtidetragen wird und im Laufedes Jahres erscheinen soll. Der Titel ist durchaus programmatisch zu verstehen, steht er für helianth doch für die Notwendigkeit, sich in Geduld zu üben, um den Dingen ihren Lauf zu lassen und darauf zu vertrauen, dass der Weg, den sie weisen, stimmt.Und er steht dafür, in sich selbst für diese Erkenntnis Raum zu schaffen.
Große Gefühle auf vier Rädern - Gemeinsam mit den Sängerinnen und Sängern der Wiener Staatsoper singen und feiern! Ein buntes, stimmen-gewaltiges und höchst-emotionales (Mitmach-) Programm erwartet die Besucherinnen und Besucher im Rahmen der Auftritte der Wiener Staatsoper auf dem Donauinselfest-Bus. Unter dem Motto "Große Gefühle auf vier Rädern" interpretieren junge Sängerinnen und Sänger der Wiener Staatsoper die größten "Hits" der Opernliteratur und laden das Publikum ein, gemeinsam mit ihnen zu singen. Liebe, Verrat, Eifersucht - die ganze Welt des Theaters zum Greifen nahe. Zum Mitsingen, Mitfiebern und Mitfeiern.
Die ‚Klassik' hat eine zeitlose Qualität, eine grundlegende Ausstrahlung, welche Generationen überdauert. Jedoch fühlen sich junge Menschen heute kaum mehr zu dieser Musik hingezogen. Konzertsäle und Opernhäuser weisen ein stark überaltertes Publikum auf und einige Häuser können einen Vollbetrieb nicht mehr darstellen. Ohne junge Menschen verliert die Classic zunehmend an Relevanz, stirbt über die Zeit. Die Meister der Klassik waren Meister / „stars" in ihrer Zeit, vor dem Hintergrund der musikalisch technischen Möglichkeiten ihrer Zeit. Durch die Entwicklung neuer musikalisch technischer Möglichkeiten haben sich die Hörgewohnheiten - vor allem junger Menschen - nachhaltig verändert. Damit bestehen für viele junge Leute in der Klassik ‚Hörbarrieren’: Klassik wird von jungen Menschen oft nicht zeitgemäß, als nicht cool, empfunden. Aktuell eingelernte Hörstrukturen unterscheiden sich von jenen der Klassik. Zusätzlich stellen ehrwürdige, ’stuffy' Konzertsäle und Opernhäuser zusätzliche ‚Eintrittsbarrieren' für die junge Zielgruppe dar.
(c) Photography by Manulli
Die Österreicherin Caroline Kreutzberger (33) ist seit 2011 bekannt, als sie mit ihrem dritten Platz beim österreichischen Gesangspreis "The Voice" den Durchbruch schaffte. Es folgte ein Auftritt bei der deutschen TV-Show "RTL Supertalent". Seitdem hat sie zwei Alben veröffentlicht: "Bis zum Horizont" (2017) und "Vita & Vibes" (2019), von denen 5 der 14 Songs regelmäßiges Airplay bei nationalen und internationalen Radiosendern erreichten. Aktuell arbeitet Caroline an ihrem dritten Album "Transformation", in dem sie all ihre Erfahrungen und Emotionen mit der herausfordernden COVID-19-Zeit in ihren Songs verarbeitet und Themen wie Ängste, Sorgen, Hilflosigkeit und das Gefühl des Alleinseins offen anspricht. Mit ihrem Album möchte sie ihren Zuhörerinnen und Zuhörern die Möglichkeit geben zu erkennen, das man diese herausfordernde Zeit in Kraft und Liebe transformieren kann, indem sie ihnen Mut, Motivation und Stärke gibt. Die neue italienische Single "Balla Con Me" wird am 28. Mai 2021 veröffentlicht. Caroline über die Single: "In meinem Song 'Balla Con Me' geht es darum, wie sehr ich es vermisse mit meinen Freunden und meiner Familie zusammen zu sein, und wie sehr ich mich danach sehne, endlich wieder eine gute Zeit zusammen zu haben; endlich wieder zu tanzen und zu lachen. Ich möchte, dass ´Balla Con Me´ meinen Zuhörern das Gefühl von Sommer und Freiheit vermittelt."
Gazal wurde am 27.09.1989 in Teheran geboren. Als Säugling sind ihre Eltern mit ihr nach Österreich geflüchtet. Dort wuchs sie in Oberöstrreich auf und lebte bis 2016 in Linz. Danach ist sie nach Wien gezogen wo sie nun in Donaustadt Wurzeln geschlagen hat. Als Necomer Rapperin startete sie 2020 ihr musikalisches Debüt. 2021 arbeitete sie intensiv an ihrem ersten Album, das im Herbst 2021 erscheinen wird. Vorab veröffentlichte sie daraus am 8. März bereits den Song "irgendwann".
(c) Alex Kardos
Der Sohn einer bosnischen Kroatin und eines Serben aus Montenegro wuchs im dritten Wiener Gemeindebezirk, Wien-Landstraße auf. Seinen Künstlernamen Svaba Ortak adaptierte er zusammen mit seinem Kumpel aus dem jugoslawischen Film Rane (deutscher Titel: The Wounds) von 1998. Svaba ist dort eine der Hauptpersonen. Sein Kumpel, der ebenfalls Rapper werden wollte, gab sich den Namen des anderen Hauptcharakters Pinki. Schon in der Schulzeit schrieb Svaba Ortak seine ersten Rapzeilen und veröffentlichte Tracks auf YouTube. Es folgten mehrere Mixtapes, die seinen Ruf in der Szene ausbauten. Nach dem Mixtape Kaldrma zog er für kurze Zeit nach Frankfurt am Main, Deutschland. Anschließend brachte er die Enter Tha Dragon-EP heraus, die sich auf Platz 41 der österreichischen Charts platzieren konnte. Kurz darauf folgte die Rückkehr nach Wien. 2018 machte Svaba Ortak mit stark frequentierten Auftritten im Vorprogramm von RAF Camoras Konzert in der Marx-Halle und auf dem Donauinselfest von sich reden. 2019 folgte die Veröffentlichung seines Debütalbums Eva & Adam. Am 2. Juli folgt sein zweites Album "Atlas Oder Nada".
Gentle5: ...das sind Jakob (Gesang, Gitarre), Josh (Gesang), Elias (Keys), Bruno (E-Gitarre), Max (Drums) und Seungchan (Bass). Die Geschichte von Gentle5 beginnt als Schulband. Mit Hosenträgern, weißen Hemden und unwiderstehlichem Lächeln ausgestattet standen wir auf den Bühnen, sangen Covers und eigene Songs um die Mädchen zu beeindrucken. Einiges ist passiert in der Zwischenzeit. Manche Mitglieder sind geblieben, manche sind gegangen, manche wieder gekommen und manche sind sogar dazugekommen. Neue Songs wurden geschrieben und viel geprobt! Nach einer langen Pause dürfen wir jetzt wieder auftreten um das Publikum zum Tanzen zu bringen!Fritsch & The Jims: ...das sind Michael Fritsch (Vokals, Akustik-Gitarre), Martin Niederl (Gitarre, Bass), Johannes Moser (Piano, Bass) und Sebastian Arzbacher (Schlagzeug). Mit einem Hang zur Melancholie zeichnet Michael Fritsch in seinen Texten Bilder über das Stadtleben, das Leben mit der Liebe und das Leben als Mensch. Seine poetischen Beschreibungen trafen sich einst mit dem Sound der Jims, seitdem experimentieren sie in alter Manier, ohne dabei die Gegenwart aus dem Auge zu lassen. Weil sie das seit Anfang 2019 im Dialekt tun, folgen sie der dauerlosen Tradition des Austropop.
Gentle5: ...das sind Jakob (Gesang, Gitarre), Josh (Gesang), Elias (Keys), Bruno (E-Gitarre), Max (Drums) und Seungchan (Bass). Die Geschichte von Gentle5 beginnt als Schulband. Mit Hosenträgern, weißen Hemden und unwiderstehlichem Lächeln ausgestattet standen wir auf den Bühnen, sangen Covers und eigene Songs um die Mädchen zu beeindrucken. Einiges ist passiert in der Zwischenzeit. Manche Mitglieder sind geblieben, manche sind gegangen, manche wieder gekommen und manche sind sogar dazugekommen. Neue Songs wurden geschrieben und viel geprobt! Nach einer langen Pause dürfen wir jetzt wieder auftreten um das Publikum zum Tanzen zu bringen!Fritsch & The Jims: ...das sind Michael Fritsch (Vokals, Akustik-Gitarre), Martin Niederl (Gitarre, Bass), Johannes Moser (Piano, Bass) und Sebastian Arzbacher (Schlagzeug). Mit einem Hang zur Melancholie zeichnet Michael Fritsch in seinen Texten Bilder über das Stadtleben, das Leben mit der Liebe und das Leben als Mensch. Seine poetischen Beschreibungen trafen sich einst mit dem Sound der Jims, seitdem experimentieren sie in alter Manier, ohne dabei die Gegenwart aus dem Auge zu lassen. Weil sie das seit Anfang 2019 im Dialekt tun, folgen sie der dauerlosen Tradition des Austropop.
(c) Martin Phox
Ausdrucksstarke Stimme, berührende Texte untermalt mit Pianosounds.Die Singer-Songwriterin NELAVIE begibt sich mit ihren Kompositionenzurück zum Ursprung einer Melodie, reduziert auf Stimme und Piano undtransportiert ehrlich eingängige Texte.
Das Donauinselfest geht im Jahr 2021 neue Wege. Im Rahmen der #dif Sommertour wird es nicht nur, das bewährte und aus dem letzten Jahr bekannte Kinderprogramm unter der Woche in Wiener Parks geben, sondern die VeranstalterInnen haben beschlossen, das Programm noch zu erweitern. An den Sonntagen, von 2. August bis 16. September bieten wir eine fulminante Kindershow, organisiert von Robert Steiner und in Zusammenarbeit mit den Helfern Wiens und den Wiener Kinderfreunden. Erfreuen Sie sich an spannenden Spielen, Aufführungen und Auftritten unterschiedlicher Hilfsorganisationen. Mit dabei auch der Verein „Ich bin ok!“, ein Wiener Kultur- und Bildungsverein der Menschen mit und ohne Behinderung beim Tanzen zueinander bringt.
Die Wödmasta - dahinter stecken zwei Fixsterne der heimischen Musikszene: Roland Vogl & Dietmar Baumgartner. Ersterer spielt Gitarre in der Band von Wolfgang Ambros, letzterer würgt das Stromruder bei Alkbottle. Zusammen verwandeln sie Pop-Klassiker der 70er und 80er Jahre in genuine Mundart-Hadern, haben aber auch ihre eigenen Hits im Talon. Sie erzählen Geschichten vom Raufen, der Liebe, vom Saufen, dem kleinen Glück im Großen, dem Scheitern und Wieder-Aufstehen, mit denen sie der geschundenen österreichischen Seele ein Stück Würde und Hoffnung zurückgeben. Mittlerweile laufen Hits aus dem aktuellen Album „Heast!“ Und die aktuelle Single „Valiera dieser Wöd“ auch landesweit in Radiostationen - von Radio Niederösterreich über Radio Tirol, Szbg., Stmk., Wien bis 88,6 in Wien. Kommen sie, qualifizieren sie sich für die Weltmeisterschaft!
Große Gefühle auf vier Rädern - Gemeinsam mit den Sängerinnen und Sängern der Wiener Staatsoper singen und feiern! Ein buntes, stimmen-gewaltiges und höchst-emotionales (Mitmach-) Programm erwartet die Besucherinnen und Besucher im Rahmen der Auftritte der Wiener Staatsoper auf dem Donauinselfest-Bus. Unter dem Motto "Große Gefühle auf vier Rädern" interpretieren junge Sängerinnen und Sänger der Wiener Staatsoper die größten "Hits" der Opernliteratur und laden das Publikum ein, gemeinsam mit ihnen zu singen. Liebe, Verrat, Eifersucht - die ganze Welt des Theaters zum Greifen nahe. Zum Mitsingen, Mitfiebern und Mitfeiern.
(c) Manuel Schreier
Lukas „Wendja“ Plöchl, 32, zurzeit in Wien lebend, ist Rapper und Produzent. Aufgewachsen im 8000 Einwohner lieben Freistadt, Österreich. Vater: Chinese, Mutter: Österreicherin. Zwei Welten prallen aufeinander, die Suche nach Identität beginnt. Papa -Tischtennis Nationalteam Trainer -will, dass Sohnemann zum Profi wird. Vergeblich. Zu hart die chinesischen Methoden, zu wenig Spiel -zu viel Drill. Dann entdeckt Wendja Fußball für sich. Liebe auf den ersten Kick. 10 Jahre arbeitet Wendja auf seinen Traum hin, dass die Flutlichter der großen Stadien eines Tages auf ihn scheinen werden, jedoch bleibt auch das ohne Erfolg. Währenddessen schreibt er Texte, kleine Gedichte, mit 15 beginnt er seine eigenen Beats zu bauen. Musik. Nach Zivildienst und kurzem Abstecher auf die Wirtschaftsuni Wien gründet er seine erste Band „Trackshittaz“, und innerhalb von 5 Jahren wird er mit einem Platin Award und drei goldenen Platten ausgezeichnet, landet mit „Oida Taunz“ und „Guuugarutz zwei #1 Hits und vertritt Österreich beim Songcontest. Aber all das macht ihn nicht glücklich. Zu einseitig für einen Mensch, dessen Fundament aus Diversität und den daraus resultierenden Widersprüchen besteht. Also begibt er sich wieder auf die Suche, und die führt ihn zurück zu seinen Wurzeln. Neustart. Namensänderung. "Wendja ist mein zweiter Vorname, chinesisch, und heißt 'beste Sprache'. Ohne es zu wissen, haben mir meine Eltern den perfekten Künstlernamen in die Wiege gelegt, denn Musik ist Sprache, und Sprache ist da, um zu vermitteln, um etwas auszudrücken." Mit seinem Debüt-Album „Poet & Prolet“ vermittelt er mit seiner Musik zwischen Standpunkten. „Selbst wenn wir verschieden wie Tag und Nacht sind, verbindet uns die Dämmerung.“ In den letzten zwei Jahren stand „Transportieren“ auch in der Tagesordnung. 9.000 Kilometer ist er gelaufen, das sind ca. 800 Stunden auf den Beinen. Seine aktuelle Single „Wenn ich lauf“ -Vorbote der kommenden EP „Gedanken, wenn ich lauf.“ ist das (vorläufige) Resultat. Wendja –beste Sprache –zwischen Welten vermitteln, das ist seine Aufgabe.
(c) Simone Körner
Nach einer rasanten Karriere in der Klassischen Musik, die ihm zahlreiche Preise internationaler Wettbewerbe eingebracht hatte, hat der junge Wiener Texter, Komponist und Musiker Felix Kramer vor knapp 2 Jahren ebendiese (mehrheitlich) an den Nagel gehängt. Mit seinen eigenen Kompositionen in ausgefeilten Arrangements samt einzigartigen Texten macht Felix Kramer seitdem im gesamten deutschen Sprachraum von sich reden. Mit seinem Debüt-Album 'Wahrnehmungssache' konnte er sofort in den Top 20 der österreichischen Verkaufscharts landen, die Album Release-Show im Oktober 2018 im Wiener Porgy & Bess war auf Anhieb ausverkauft, ebenso wie das Wiener Konzerthaus nur wenigeMonate danach. Ob beim Kaltern-, HaldernPop -,Winterthur-, Heimatsound-, etc .. Festival - Felix Kramer rührt sein Publikum abwechselndzu Tränen wie zu Begeisterungsstürmen, und seine Konzerte enden -und das wäre nun doch wieder sehr klassisch -stets in minutenlangen Standing Ovations. Sein Schreib-und Komponierstil ist unique, seine Stücke geraten manchmal orgiastisch, manchmal ungeahnt fragil, dabei stets fordernd und in jedem Fall berührend intim.
(c) INgo Pertramer
Wie ist eigentlich die aktuelle Lage auf unserem Lieblingsplaneten Erde? Christoph & Lollo haben sich das genau angeschaut und wenig Grund für gute Laune gefunden: Umweltkatastrophen, fortschreitende Verblödung, bösartige Internetdeppen, von der Politik durchgefütterte Boulevardmedien, überall dumme alte Männer an der Macht, durchgeknallte Verschwörungstheorien, giftige Zimmerpflanzen, Fenchelrohkost – es ist wirklich furchtbar. Aber deswegen den Humor verlieren? Sicher nicht. Christoph & Lollo machen daraus lieber ein neues Album und gehen auf Tour. Rotzfreche Abende, skurrile Dialoge, hoher Improvisationsgrad und sehr böse, sehr lustige Lieder mit Inhalt. Dargeboten mit Gitarre, Klavier und der nötigen Portion Respektlosigkeit. Ohne Genierer. Mitten ins Hirn.
Die FAT ASTRONAUTS haben eine Mission: Entertainment! Das Set? Eine Mischung aus EDM samt allen Subgenres und Charts.
Der charismatische Wiener überzeugt nicht nur mit einem ausgezeichneten Musikgeschmack und seiner großartigen Strahlkraft auf Anhieb. Vielmehr begeistert er mit einem unglaublichen Feingefühl dafür, die richtige Nummer zum richtigen Zeitpunkt zu spielen und erzeugt so eine unverwechselbare Stimmung auf der Tanzfläche. Steve gilt als Strahlemann hinter dem DJ Pult und schaffte es mit Leidenschaft und Hingabe die Massen von sich zu begeistern. Sei es in seiner Heimat oder den vielen regelmäßigen internationalen Stationen von Berlin, Ibiza, Barcelona bis St Petersburg um nur einige wenige zu nennen. Sein Musikstil beschreibt sich am besten mit „strictly House“ und reicht von Deep House bis Techhouse mit groovigen Basslines und Vocals. Genau diesem Muster folgen auch seine aktuellen Releases auf Labels wie Superfett, Kittball, Proper Musique, Formatik und Hedonism. Grundsätzlich gilt aber immer eines: Sie müssen seine Musik nicht kennen, sie werden sie aber lieben.
(c) Andreas Moser
Singer-Songwriter und Pianist Martin Klein scheint sich nicht wirklich etwas aus musikalischen Schubladen und Erwartungshaltungen zu machen.Mittlerweile hat er schon zwei deutschsprachige, ein englischsprachiges sowie ein experimentell,elektronisches Album veröffentlicht. 2018 erschien die EP Lost Songs, auf der scheinbar verlorengegangene Lieder der letzten Jahre zu hören sind. Die Presse schreibt nur gutes über den eigenwilligen Künstler, so bezeichnete ihn etwa der Falter als “Thom Yorke ohne Kunstrucksack“, der Standard seine Kunst als “sensibel und obsessiv“, das deutsche Fachmagazin Jazzthetik ortete “traumverlorene Meisterwerke“, Bayern 2 eine Art “neuzeitlichen Franz Schubert“ und Radio Fm4 ein “musikalisch beeindruckendes Werk“.Die Tageszeitung die Presse schrieb: “Sein Utopia versucht nichts weniger, als die Entzauberung der Welt rückgängig zu machen.“
(c) kronehit
Tyo zählt mittlerweile zu den erfolgreichsten DJs Österreichs. Sein Werdegang startete in Wien. Mittlerweile spielt er Club- und Festival Shows im In- und im Ausland wie zum Beispiel am Donauinselfest, Electric Love Festival, Frequency Festival, Amsterdam Dance Event, X-Jam und vieles mehr. Im Jahr 2019 spielte er Shows in 7 verschiedenen Ländern!
Das österreichische Deep House & Indie Pop Duo hat sich rasant entwickelt und Musikherzen auf der ganzen Welt erobert. Mit über 100 Millionen Streams auf verschiedenen Plattformen, 4 Millionen Spotify-Zuhörern in 61 Ländern und sensationellen Gastauftritten u.a. im Ushuaia Ibiza, Nos Trilhos in Sao Paulo, Pacha München und dem Winterworld Festival sind Möwe nicht mehr zu stoppen.Möwe wurde 2013 von den Mitgliedern Clemens Martinuzzi und Melanie Ebietoma gegründet. Beide waren zu dem Zeitpunkt Mitte zwanzig, absolute Musikliebhaber und spielten in den Indie Rockbands "Mary lost her Pathos" und "At Pavillon". Sie erkannten schnell, dass ihre Musik Stile unglaublich gut zusammenpassten, und so begannen sie, Musik zu machen. Inspiriert von einem bitterkalten Wintertag in Wien und der Sehnsucht nach etwas, das ihnen Wärme und ein fröhliches Gefühl beschert, haben sie sich entschieden, ihren neuen Sound zu kreieren, welcher die Geburtsstunde von Möwe einläutete. Der Rest ist, wie sie sagen, Geschichte...
Das Donauinselfest geht im Jahr 2021 neue Wege. Im Rahmen der #dif Sommertour wird es nicht nur, das bewährte und aus dem letzten Jahr bekannte Kinderprogramm unter der Woche in Wiener Parks geben, sondern die VeranstalterInnen haben beschlossen, das Programm noch zu erweitern. An den Sonntagen, von 2. August bis 16. September bieten wir jeweils von 10.00-12.00 Uhr eine fulminante Kindershow, organisiert von Robert Steiner und in Zusammenarbeit mit den Helfern Wiens und den Wiener Kinderfreunden. Erfreuen Sie sich an spannenden Spielen, Aufführungen und Auftritten unterschiedlicher Hilfsorganisationen. Mit dabei auch der Verein „Ich bin ok!“, ein Wiener Kultur- und Bildungsverein der Menschen mit und ohne Behinderung beim Tanzen zueinander bringt.
©Thomas Lerch
Die Solomons beglücken mit Soulklassikern und Oldies aus fast sechs Jahrzehnten Popgeschichte. Mit einer Schatzkiste voller Lieblingssongs aus vergangenen Tagen verwöhnen sie ihr Publikum. Das Credo hierbei ist stets: bekannt und beliebt, aber schon länger nicht gehört. Der Stil der Solomons kann wohl als „Souldies“ betitelt werden. Eben Soul & Oldies. Und davon nur das Beste. Mit verspielter Leichtigkeit präsentieren hier Elitemusiker die „Sunny Side of Soul (& Oldies)“ und sorgen für Spaß und ganz viel Liebe. Das Publikum darf sich auf eine gutgelaunte Zeitreise mit einer der sympathischsten Bands Österreichs freuen. So findet man sich schunkelnd zu „Be my Baby“ wieder und bei „Carwash“ oder „Dancing in the streets“ wird kräftig das Tanzbein geschwungen.
(c) SO Design (so-design.at), Oliver Schönemann
Seit den 80ern machen Mayday gemeinsam Musik und grooven mit Passion für rockigen Sound durch die ganze Stadt. Immer mit dem Gespür für den Puls des Sounds und stets mit einer Portion Augenzwinkern. Gute Laune ist bei den Urgesteinen der Wiener Musikszene immer Pflicht. Front-Power-Sängerin Isabella rockt dazu energiegeladen und mit guter Laune. Soulig und rockig treibt sie die Musik der Band mit ihrer unverwechselbaren Stimme an. Groovige Sounds und flotte Beats bringen die Bühne zum Beben und laden die Zuhörer zum Tanzen ein.
(c) Barnhard Mayr
Polkagott - Klarheit durch Verwirrung! Ihre Mischung aus Polka, Ska und NDW untermalen die wahnwitzigen Texte wie „Zeit“ oder „Udli Dudli“. Fegend mitreissende Synthesizer-, Saxophon- und Violinen-phrasen gejagt von kontrolliertem Schlagzeug und Bass Wahnsinn. Der Gesang dessen Worte Dich verwirren, eine Verwirrung die Dich befreit. Ein dadaistisches Konzerterlebnis mit unfassbar viel Kraft! Das ist Polkagott. Ritus - Kult - Extase
(c) Anatol de Cap
Drew Sarich stammt aus St. Louis / USA und lebt und arbeitet seit 15 Jahren in Wien. Als Singer/Songwriter hat er im deutschsprachigen Raum und auch in einigen anderen Ländern Europas, großen Zuspruch gefunden. So auch kürzlich in St. Petersburg / RUS, wo er einige seiner Kompositionen mit Orchester und Chor präsentieren durfte. Neben seiner Aktivität als Solokünstler ist Sarich oft als Hauptdarsteller in namhaften Musiktheater- und Musicalproduktionen zu sehen. So in Wien, Hamburg, Berlin und am Broadway im Londoner West End.
(c) 2020 Bernhard Mayr/Chat Chapeau Nouveau
DELADAP bedeutet "Gib mir den Beat" ... und der Name ist Programm dieser EDM-Neo-Swing- Speerspitze, die 2004 von dem in Prag geborenen Produzenten und Mastermind Stani Vana in Wien mit Musikern aus der gesamten ehemaligen österreichischen Monarchie gegründet wurde. Während das Genre Electro-Swing noch nicht einmal kreiert war, tourte DELADAP mit seinen einzigartigen Sounds und Beats ausgiebig durch Europa, um das zu entwickeln, was heute am besten als Urban-Gypsy-Jazz-Pop beschrieben werden könnte, und verschmolz Gypsy-Roots mit modernen EDM-Beats ... einfach genannt: EDM-Neo-Swing!